Zweig Friesland


Seit August 2023 finden wieder regelmäßig öffentliche Gesprächsabende statt, -
insbesondere in Oldenburg in der Freien Waldorfschule, Blumenhof 9, jeweils mittwochs
um 19.30 Uhr. Es sind dies zur Zeit Gespräche über die Anthroposophischen Leitsätze
und Briefe (GA 26).


Ebenso gibt es kleinere Gesprächskreise in Wilhelmshaven - je nach Vereinbarung
mittwochs um 19.30 Uhr - und in Steinhausen, jeweils dienstags um 19.30 Uhr.


Anmeldungen und Auskünfte zur Arbeit in Oldenburg erteilt Maik Nern -
Tel.: 0157 88 39 45 18
E-mail: m.nernnoSpam@posteo.de


Über die Zweigarbeit in Oldenburg:
Ab Mittwoch den 23. August wird in der Freien Waldorfschule Oldenburg ein anthroposophischer
Arbeitskreis starten.
Hintergrund dieser Initiative ist die Bitte, die von Frau Christine Lampe nach dem Tod ihres Mannes Bernd
Lampe an mich herangetragen worden war, die Arbeit des "Zweig Friesland" in Oldenburg nach mehreren
Jahren, in denen in Kleingruppen in Steinhausen gearbeitet worden war, nun wieder für eine größere Gruppe
in Oldenburg anzubieten. Dabei war ausdrücklich gesagt worden, dass diese Arbeit unabhängig von allen
äußeren Verbindlichkeiten (Mitgliedschaften) für alle Menschen angeboten werden soll, die daran ein
Interesse haben.
Inhaltlich werden wir uns mit dem schriftlichen Spätwerk Rudolf Steiners befassen, den
"Anthroposophischen Leitsätzen" (Gesamtausgabe Nummer 26). Dabei sollen auch die "Briefe an die
Mitglieder" (oder später sogenannten "Michael-Briefe") berücksichtigt werden. Es sei an dieser Stelle nur am
Rande erwähnt, dass unter den jeweiligen Ausgaben der GA 26 Abweichungen dahingehend bestehen,
welche Briefe in die Ausgabe aufgenommen, bzw. (in späteren Ausgaben) in die GA 266a "verlagert" worden
sind.
Um der Einheitlichkeit willen, würde ich mich an den neueren Ausgaben orientieren, in denen, soweit mir
bekannt ist, die Mitgliederbriefe ab dem 18. Mai 1924 aufgenommen worden sind. Das heißt, dass wir uns
zunächst allein mit den Leitsätzen 1 bis 37 befassen werden, ohne die zuvor im "Goetheanum"
veröffentlichten Mitgliederbriefe zu berücksichtigen.
Auch möchte ich an dieser Stelle bereits eine Bemerkung zum Modus der Zusammenarbeit machen. Seit gut
einem Jahr durfte ich in einem kleinen Kreis Erfahrungen mit der Auseinandersetzung über eben diese
"Leitsätze" sammeln, auf Basis derer ich überhaupt das Wagnis einzugehen bereit bin, mit einer größeren
Gruppe die Arbeit an den doch recht anspruchsvollen Texten aufzunehmen.
Wir hatten uns von Beginn an darauf geeinigt, uns mit einer grundsätzlichen Voraussetzungslosigkeit und
Unbefangenheit den Texten zu nähern. Dabei wurde rasch deutlich, dass ein erster Schritt darin besteht,
gemeinsam in besonnener Weise auszuloten, "was genau da eigentlich steht". Sehr häufig kamen wir in
einem folgenden Schritt an den Punkt, dass wir mit der Herausforderung konfrontiert waren, zunächst das
"Nicht-Verstehen" der Steinerschen Gedankenformen aushalten zu müssen. Dies wiederum eröffnete immer
wieder aufs Neue innere Räume wie von "abwartender Bewusstheit", innerhalb derer sich etwas "ereignen"
konnte, das wie eine "Begegnung" mit eben jenen Gedankenformen erfahrbar oder wenigstens erahnbar
wurde.
Diese (recht abstrakte) Umschreibung der Methode beinhaltet selbstverständlich nicht eine Voraussetzung
zur Teilnahme - sondern es handelt sich hierbei zunächst um die grobe Orientierung zur Zusammenarbeit.
Und das dafür primär tragende Element möge die Vorstellung (und auch Zuversicht) sein, uns im möglichst
freien Gespräch, das sich bewegt zwischen einer Anknüpfung an Erfahrungen im Kontext unserer
individuellen Lebenswirklichkeiten sowie der wiederholten Bezugnahme auf den Text, so wie er vor uns
liegt, dem oben umrissenen Ideal anzunähern.
All diese Dinge würde ich im ersten Treffen (bzw. den ersten Treffen) gern besprechen, um so allmählich
einen allerersten gemeinsamen "Startpunkt" zu formen.
Das erste Treffen findet wie erwähnt am Mittwoch, den 23. August um 19:30 Uhr in der Freien
Waldorfschule Oldenburg statt. Der Raum, der uns seitens der Schule zur Verfügung gestellt wurde,
befindet sich in den Pavillons: den Haupteingang zum Schulgebäude im Rücken geht man rechts am Pavillon
neben dem Steinofen vorbei - und der Eingang befindet sich dann einige Meter hinter dem Ofen.


Kontakt: Maik Nern, Wilhelm-Weber-Straße 37 26133 Oldenburg, Tel.: 0157 883 945 18
m.nernnoSpam@posteo.de


Auch in Aurich und in Norden gibt es mehrere Aktivitäten, Gesprächskreise und Vorträge:
In Norden gibt es eine kleine Lesegruppe, die sich ebenfalls mit den Leitsätzen befasst.
Ein weiterer Schwerpunkt ist hier eine Gesprächsarbeit zu den Wochensprüche des
Seelenkalenders, die manchmal auch den ganzen Abend füllt. Die Termine sind monatlich,
jeweils nach Vereinbarung, meistens am dritten Mittwoch im Monat, abends ab 20 Uhr.


Auskunft: Stefan em Huisken - Lange Riege 48 - 26506 Norden
Tel.: 04931/97 25 37 oder: 0173 97 34 029
E-mail: infonoSpam@emhuisken.de


In Aurich finden Gesprächsabende statt zu den Vorträgen mit dem Titel Die Sendung
Michaels in GA 194, jeweils montags von 17.00 Uhr bis 19.00 Uhr.
Auskunft: Ernst Schlingmann, Aurich,
Tel.: 04941/80732
E-mail: ernst.schlingmann@web.de